0

Konrads Jahr

Wie es gute Tradition ist, blickt man am Jahresende zurück auf 365 Tage, rekapituliert das Geschehene, freut sich über Gelungenes (und ärgert sich auch manchmal über nicht so schöne Momente) – aber im Fokus steht bei mir immer die Dankbarkeit und die Freude auf alles, was noch kommt.

Am 1. März erschien Konrad Kleinmögel und die verlorenen Farben und der große Karton, den die Post mir aushändigte, war das tollste, was ich in diesem Jahr auspacken durfte.

Pünktlich zur Veröffentlichung startete ich auch mit den Aufführungen des Konrad-Lesetheaters. Insgesamt 20 Mal spielte ich Konrads Abenteuer in Kindergärten, Grundschulen, in Buchhandlungen, Museen, in Vronis Ratschhaus und bei einem Literatur-Speeddating der Literaturwoche Berching. Die ersten Termine fürs kommende Jahr stehen auch schon – ich liebe es, die Kids mit auf die abenteuerliche Farbenreise zu nehmen!

Kurz nach der Veröffentlichung rollten auch die ersten Buchkritiken an – und ich freue mich sehr, dass die Meinungen über Konrad Kleinmögel durchweg sehr positiv waren. Besonders gefreut hat mich die redaktionelle Auswahl des Börsenblatts des Deutschen Buchhandels zu einem der elf besten neuen Kinderbücher.

Am ersten Oktoberwochenende zeigte Heidi Stulle-Gold erstmals die originalen Kinderbuchillustrationen bei Kunst im Gut. Seit Dezember hängt eine Auswahl der Kunstwerke im Pflegschloss Schrobenhausen und ab 10. Februar 2019 sind die Arbeiten im Kulturhaus Mühle in Oberteuringen zu sehen. Wer in der Nähe ist: Schaut euch die Originale einmal genau an, dann werdet ihr noch besser als im Buch sehen, wie unglaublich toll und detailreich Heidi Stulle-Golds Illustrationen sind.

Im Sommer fing ich dann an mit dem Schreiben von Konrad 2. Viele lustige Ideen vereinigten sich schließlich in einer abgehobenen und spannenden Geschichte. Das fand auch der Dix-Verlag – im November kam der Vertrag für das nächste Buch. Voraussichtlicher Erscheinungstermin: Herbst 2020. Das nächste Jahr steht also ganz im Zeichen von Arbeit am neuen Band – und an einigen anderen spannenden Ereignissen in Hudlhub!

imag42062880805569275010205.jpg

Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleibt gesund und fröhlich und vergesst nie, die Augen aufzumachen und zu sehen, wie wunderbar bunt unsere Welt doch ist!

Ich danke den Lesern meines Blogs, dass ihr Konrad und mich auf unseren Abenteuern begleitet, den vielen großen und kleinen Zuschauern beim Lesetheater fürs Mitmachen und Mitlachen und allen großen und kleinen Leseratten für die Freude an Konrads Geschichte.

Kleinmögelstarke Grüße

von Sabine

Advertisements
0

Der Zauber steckt im Detail

Am vergangenen Wochenende wurde die Ausstellung „Kunst und mehr“ im Museum im Pflegschloss in Schrobenhausen eröffnet. Ein Raum der Ausstellung ist den Kleinmögeln gewidmet. Darin sind acht Original-Illustrationen von Heidi Stulle-Gold aus dem Kinderbuch zu sehen.

Das gesamte Wochenende habe ich in der Ausstellung verbracht. Hunderte Besucher sahen sich Heidis filigrane und farbenfrohe Kinderbuchkunstwerke an – und obwohl ich die Bilder ja schon gut kenne, konnte auch ich immer wieder Neues darin entdecken – frei nach dem Sprichwort „Der Zauber steckt im Detail“. Habt ihr zum Beispiel schon gesehen, dass hinter dem Zaun auf dem Seitenstreifen auf Seite 26 ein sehr putziges Schaf steht? Oder dass Konrad auf seinem Abenteuer von einem niedlichen Erdbienchen mit Skateboard begleitet wird? Wenn man sich die Zeit nimmt, in die Illustrationen einzutauchen, entdeckt man immer wieder neue Kleingkeiten.

Besonders beeindruckend zu sehen bei den Originalen, ist die filigrane Arbeit, die in den Illustrationen steckt: Alle Figuren und vordergründigen Szenen sind auf braunem Papier gearbeitet, jedes filigrane Detail ist ausgeschnitten und dann auf den farbigen Hintergrund aufgebracht. So ist der dreidimensionale Effekt, der eine der Besonderheiten von Heidis Bildern ist, besonders gut zur Geltung.

Wenn ihr in der Nähe seid, schaut euch die Ausstellung doch an. Sie ist noch bis Anfang Februar in Schrobenhausen zu sehen. Im Anschluss (10. bis 24. Februar 2019) findet ihr die Bilder in einer Ausstellung im Kulturhaus Mühle in Oberteuringen am Bodensee – zusammen mit vielen anderen wunderbaren Kunstwerken von Heidi Stulle-Gold.

img_54672509886411460487789.jpg

Auch mein Lesetheater habe ich am Wochenende in der Ausstellung vor vielen kleinen – und fast noch mehr großen – Besuchern gezeigt. Da wird so mancher Ausstellungsbesucher geschaut haben, als laut „Hast du noch alle Möhren im Schrank?“ durch das ehrwürdige Gemäuer hallte… Das schöne Foto ist von Tabea Tyroller aus diesem Bericht der Schrobenhausener Zeitung .

Eine wunderbare Adventszeit wünscht euch

Sabine

 

0

Eine Ausstellung für Konrad

So, ich bin jetzt dann mal reingegangen. Langsam wird es draußen nämlich frisch. Geht´s euch auch so? Der Sommer war so voller Wärme und so wunderbar lang und dann, ganz plötzlich, schwupps, ist es Herbst. Aber da wir es in der Kleinmögelwelt ja bunt mögen, freuen wir uns auch schon darauf, dass das Laub sich verfärbt. Wie heißt es bei den Kleinmögeln: Knallrot und feurig Orange!

Pünktlich zum Herbstbeginn fand auch der wunderbare Künstlermarkt „Kunst im Gut“ von Künstlerin Margit Grüner im malerischen Klostergut in Scheyern  wieder statt. Und da die Geschichte von Konrad Kleinmögel ja ihren Anfang in einem Tippfehler im Kunst-im-Gut-Magazin genommen hatte, stand der Markt in diesem Jahr ganz im Zeichen der Kleinmögel.

Heidi Stulle-Gold zeigte neben ihren tollen freien Kunstwerken in einer Sonderschau die Originalillustrationen von Konrad Kleinmögel. Welch filigrane Arbeit hinter den Bildern im Buch steckt, kann man erst auf den Originalbildern so richtig erkennen. Hunderte Besucher bewunderten die kunstvollen Illustrationen. Mehrmals während des Marktes machte ich eine kleine „Leseführung“ durch die Sonderschau, erzählte über die Entstehung des Buchs und las kleinen Besuchern Szenen aus Konrad Kleinmögel vor. Natürlich hatte ich auch die größte Regenbogenkarotte der Welt dabei, die sonst nur zum Lesetheater mitkommen darf.

Außerdem konnten die Kinder bei Mitmachworkshops Kleinmögel töpfern, Kiesel regenbogenbunt verzieren und farbige Karotten filzen.

Noch zwei Mal sind die Originalgrafiken des Kinderbuchs in den kommenden Monaten öffentlich zu sehen: Vom 1. Dezember bis Ende Januar 2019 im Pflegschloss in Schrobenhausen sowie vom 10. bis 24. Februar 2019 im Kulturhaus Mühle in Oberteuringen. Dann gibt es auch wieder Lesetheater. Termine und Booking beim Kulturbüro8.

Und eine schöne Extrafreude gab es am Wochenende auch noch obendrauf: Konrads Geschichte hat es als eins von elf Büchern in die Herbstempfehlung der Redaktion des Börsenblatts geschafft, DEM Magazin des Deutschen Buchhandels. Darauf einen Feierabendkarottensaft!

imag40175968950467723212237.jpg

Und bald… bald… gibt es noch viel mehr Neues aus Hudlhub und von den Kleinmögeln… bis dahin: genießt die bunte Welt!

Eure Sabine

0

Freude, Fanpost, Farbexplosion

Seit einem Monat ist Konrad nun auf der Welt und der kleine Erdkobold hat schon viele neue Freunde gefunden. Darüber freue ich mich unglaublich! Es ist ein tolles Glücksgefühl, wenn ich nach meinem Lesetheater in begeisterte Kindergesichter blicke, Bücher signiere und viele neugierige Fragen beantworte. Das macht wirklich unglaublich viel Spaß!

Für mein Lesetheater habe ich jetzt noch mehr Requisiten und ein sehr cooles Bühnenoutfit mit orangener Farbexplosion. Meine liebe Freundin Sabine Rieß vom Lichtspiel Fotostudio in Ingolstadt hat bei meinem Lesetheater in Vronis Ratschhaus tolle Bilder gemacht:

Außerdem erreichte mich kürzlich meine erste „Fanpost“. Schaut mal:

imag29656143964681693479310.jpg

Ich habe mich riesig gefreut über die Zeichnung von Vinzenz (das auf dem Bild sind übrigens er und ich 😉 ).

Außerdem erschien kürzlich die allererste Kritik über das Buch auf der Kinder- und Jugendbuchseite des Donaukurier. „In diesem Buch passt einfach alles.“ Sowas geht doch runter wie Öl:

imag29644270485075199815492.jpg

Im April und Mai stehen nun weitere schöne Lesetheatervormittage in Kindergärten, Grundschulen und meiner Lieblingsbuchhandlung an. Darauf freue ich mich schon sehr!

Außerdem schickt das Kreativuniversum grad wieder viele verrückte Ideen für einen zweiten Teil, in dem Konrad und Franziska sich zusammen auf eine spannende Suche machen… aber mehr verrate ich noch nicht!

Kleinmögelstarke Grüße

Sabine

 

 

2

Uuuuuund: Action!

Gut eine Woche ist Konrad jetzt auf der Welt und ich freue mich unglaublich über ganz viel positives Feedback, über liebe Nachrichten und neue Konrad-Fans. Es ist ein wirklich tolles Gefühl, dass das Buch, in das so viele Menschen so viel Liebe, Zeit und Energie gesteckt haben, bei so vielen Menschen so gut ankommt. Ich freue mich über jeden einzelnen! DANKE!

Heute stand dann die erste Lesung auf dem Programm in einer Kita in meiner Nähe. Bislang hatte ich meine Lesung ja fast ausschließlich im stillen Kämmerlein geübt und mein einziger Zuschauer war eine Yuccapalme – abgesehen von einer sehr lustigen Testlesung für meinen Mann, bei der ich dauernd lachen musste, weil er so amüsiert war…

Ein bisschen Lampenfieber gehört dazu, heißt es ja immer. Wer keine Spannung hat, kann auch keine Spannung aufbauen. Und so war beim Morgenkaffee zwar ein wenig Lampenfieber spürbar, aber vor allem war die Vorfreude groß. Und die Neugier darauf, wie Konrads Geschichte und die Lesung wohl ankommen würden.

imag27521863958380945101962.jpg

Bewaffnet mit der größten Regenbogenkarotte der Welt bezog ich also im Turnsaal der Kita Quartier, und richtete mir mit meinen mitgebrachten Accessoires – meinem Kamishibai, der Karotte, einem Farbeimer mit Pinsel und einem Tennisball – meinen Leseplatz ein.

Während die Kinder sich im Raum platzierten, wartete ich draußen auf meinen Auftritt. Der ist nämlich eine inszenierte Suche nach Konrad und klappte so gut wie ich es erhofft hatte – die Kinder machten gleich toll mit und sofort waren wir zusammen mitten in der Geschichte. Die halbe Stunde verging wie im Flug und die Kinder waren von Anfang bis Ende mit ihrer Aufmerksamkeit bei mir. Die verschiedenen Tiere mit ihren unterschiedlichen Stimmen, die Teile, die frei erzählt werden, die Gesten und kleinen Bewegungselemente, alles funktionierte so, wie ich es für mich geübt hatte. Ich badete im Lachen, wenn die Wortwitze aus dem Buch funktionierten und freute mich über die mitfiebernden Gesichter, wenn es ein wenig dramatischer wurde.

Lesung Big

Und zum Schluss halfen alle mit, die orangene Karotte in eine Regenbogenkarotte zu verwandeln. Und jedes Kind durfte die riesige Möhre, die fast doppelt so groß war wie sie selbst, einmal tragen.

Ich bin sehr happy, dass die Kinder so viel Spaß hatten und habe auch hilfreiche Erkenntnisse gesammelt, wo ich zum Beispiel noch mehr in die Interaktion gehen kann. Und, dass man bei Kindern wirklich mit allem rechnen muss. Improvisation ist alles! Lustigster Moment: An einer Stelle meldet sich ein Mädchen und sagt: „Ich habe schon einmal einen Fuchs gesehen. Aber der war schon tot!“ Darauf ist mir dann aber tatsächlich nicht viel eingefallen 😀

Ich freue mich schon auf die nächsten Lesungen, die bald anstehen. Konrads Geschichte zum Leben zu erwecken macht wirklich riesigen Spaß!

Mit kleinmögelstarken Grüßen,

Eure Sabine

 

0

Die Stunde der Kleinmögel

Dingdong. Die Post ist da. Der Postbote übergibt mir ein großes Paket. Verlagsauslieferung Runge. Und mein Herz hüpft.

imag2711-17158453220044318423.jpg

Nach zweieinhalb Jahren Arbeit und Warten ist es endlich da. Das Kinderbuch, an das Heidi und ich und viele fleißige Verlagsmitarbeiter so lange hingearbeitet haben. Das schwere Paket steht nun also vor mir auf dem Tisch – und ich bin voller Freude und auch ein bisschen nervös. Wie wird es aussehen? Ist es so, wie ich es mir vorgestellt habe?

Ich durchtrenne das schwarze Plastikpaketband und schlitze das Klebeband am Deckel auf. Langsam klappe ich den Karton auf und dann liegt er vor mir – Konrad!

imag27136622348065220004835.jpg

Vorsichtig nehme ich ein Buch aus der Kiste und blättere es langsam durch. Was für ein unbeschreibliches Glücksgefühl! Es ist wirklich unglaublich schön geworden. Die kräftigen Farben, Heidis liebevolle Illustrationen, die schöne Bindung, das samtige Hardcover – ich bin total begeistert! Die viele Arbeit, die alle Beteiligten in das Buch gesteckt haben, hat sich wirklich gelohnt.

 

Jetzt darf Konrad endlich raus in die Welt und findet hoffentlich eine neue Heimat in vielen bunten Kinderzimmern. „Konrad Kleinmögel und die verlorenen Farben“ bekommt ihr überall, wo es Bücher gibt. Gerne könnt ihr natürlich auch ein signiertes Exemplar direkt bei mir bestellen.

Wenn es euch gefallen hat, empfehlt das Buch weiter oder schreibt eine kurze Rezension, z.B. bei Amazon. Das würde mich sehr freuen.

Nächste Woche habe ich meine erste Lesung, in der ich Kindern in einer Kita in meiner Region Konrads Geschichte erzählen, vorspielen, vorlesen werde. Ich bin gespannt und auch ein bisschen nervös…

Jetzt geh ich ein bisschen feiern!

Freudige Grüße, Sabine

PS: Hier noch ein Bild vom glücklichen Ich

bine

 

 

4

Der große kleine Unterschied

Noch genau zwei Wochen, dann sind sie vorbei: Zweieinhalb Jahre, die Konrad mich begleitet, zweieinhalb Jahre Reise von der ersten Idee, dem lustigen Rechtschreibfehler, dem skurrilen Traum bis zum fertigen Buch. Was für eine spannende Zeit! Wie viel Liebe und Arbeit in diesen 42 Seiten stecken… Drum warte ich auch sehr ungeduldig auf Post vom Verlag. Bald muss es soweit sein.

Auch die ersten Lesungen stehen Ende März an. Drum war ich heute bei einem wunderbaren Menschen, der erfolgreicher Theaterregisseur und selbst versierter „Vorleser“ ist: Hans Kriss. Er hat gemeinsam mit Tatort-Kommissar Udo Wachtveitl das kriminell gute Leseprogramm „Mörderisches Bayern„. Wenn mir einer etwas beibringen kann über den (gar nicht so) kleinen Unterschied zwischen schnödem Vorlesen und der Kunst, eine mitreißende Lesung zu gestalten, dann sicher er.

Also machten wir es uns heute am Küchentisch gemütlich, einen Stapel Textblätter vor uns und mein nagelneues Kamishibai mit nagelneuen kleinmögeligen Bilderkarten daneben.

imag25905065642687473478775.jpg

Und dann ging es ans Lesen. Am Anfang klebte ich noch sehr am Text, aber mit den tollen Tipps von Hans entwickelten wir aus der geschriebenen Geschichte eine lebendige Erzählgeschichte, verschiedene Sprechstimmen für die verschiedenen Charaktere und lustige darstellerische Elemente. Außerdem fiel uns ein sehr überraschender Einstieg und ein damit verbundener, interaktiver Schlussteil ein. Ich bin gespannt, wie das dann live funktioniert.

Jetzt heißt es: Üben, üben, üben. Damit der kleine Unterschied zwischen schnödem Vorlesen und der Lesungskunst in den kommenden Wochen möglichst gaaaaanz groß wird. Ich fang dann mal an. Wo sind die Salbeibonbons???

imag26036578186807075689986.jpg

Lesefreudige Grüße

von Sabine