0

Konrad am Bodensee

Konrad kommt ganz schön rum. Out of Hudlhub, sozusagen. Die letzten zwei Monate hingen die wunderbaren Originalillustrationen aus dem Buch ja im Museum im Pflegschloss in Schrobenhausen. Viele hundert Besucher kamen und bewunderten die farbenfrohen Kunstwerke.

imag44967122759238677818203-e1550245896692.jpg

Anfang des Monats durfte Konrad nun Umziehen. Knapp 250 Kilometer legte er zurück und zog dann in die wunderschöne Galerie im Kulturhaus Mühle in Oberteuringen am Bodensee ein. Dort sind die Illustrationen jetzt zusammen mit vielen weiteren wunderbaren Kunstwerken von Heidi Stulle-Gold zu sehen.

Zur Vernissage vergangene Woche platzte die Mühlengalerie dann fast aus allen Nähten. Kleine und große Besucher bewunderten die fröhlichen Holzskulpturen und originellen Bilder und lauschten meinem Lesetheater. Auch die örtliche Zeitung hat berichtet:

imag45091400036239216955180.jpg

Auch am Montag und Dienstag durfte ich mein Lesetheater gleich noch ein paar Mal zeigen – an der Grundschule Leimbach und für die Grundschule Oberteuringen (hier direkt in der Ausstellung). Mehr als 250 Schüler machten sich mit mir gemeinsam auf die spannende Farbenreise.

Zur Finissage, am 24. Februar, um 14 Uhr komme ich noch einmal mit dem Lesetheater in die Mühle, der Eintritt ist frei. Auch Heidi wird wieder vor Ort sein. Wir freuen uns über alle großen und kleinen Besucher.

Besonders gefreut hat mich die Rückmeldung einer Lehrerin, die mich nach den Grundschullesungen erreichte: „Mit dem Begriff Lesetheater konnte ich ehrlich gesagt nicht viel anfangen und war deshalb gespannt was auf mich und meine Schüler zukommt – habe aber nicht mit so einer lebendigen, spannenden, abwechslungsreichen und lustigen Aufführung gerechnet. Die Schüler sind bis zur letzten Minute an Ihren Lippen gehangen und das ist absolut nicht selbstverständlich in diesem Alter.“

Genau deshalb liebe ich das Lesetheater so – es ist einfach wunderbar, Kinder mitzunehmen, sie ganz in die Geschichte zu ziehen. Und es ist einfach ein großer Spaß, all die Stimmen zu imitieren und die Geschichte lebendig werden zu lassen. Ich freue mich schon auf die nächsten Male. Gerne komme ich mit meinem Lesetheater auch zu euch – ich freue mich über jede Anfrage.

Sonnige Grüße aus dem Vorfrühling in Hudlhub

Sabine

Werbeanzeigen
2

Uuuuuund: Action!

Gut eine Woche ist Konrad jetzt auf der Welt und ich freue mich unglaublich über ganz viel positives Feedback, über liebe Nachrichten und neue Konrad-Fans. Es ist ein wirklich tolles Gefühl, dass das Buch, in das so viele Menschen so viel Liebe, Zeit und Energie gesteckt haben, bei so vielen Menschen so gut ankommt. Ich freue mich über jeden einzelnen! DANKE!

Heute stand dann die erste Lesung auf dem Programm in einer Kita in meiner Nähe. Bislang hatte ich meine Lesung ja fast ausschließlich im stillen Kämmerlein geübt und mein einziger Zuschauer war eine Yuccapalme – abgesehen von einer sehr lustigen Testlesung für meinen Mann, bei der ich dauernd lachen musste, weil er so amüsiert war…

Ein bisschen Lampenfieber gehört dazu, heißt es ja immer. Wer keine Spannung hat, kann auch keine Spannung aufbauen. Und so war beim Morgenkaffee zwar ein wenig Lampenfieber spürbar, aber vor allem war die Vorfreude groß. Und die Neugier darauf, wie Konrads Geschichte und die Lesung wohl ankommen würden.

imag27521863958380945101962.jpg

Bewaffnet mit der größten Regenbogenkarotte der Welt bezog ich also im Turnsaal der Kita Quartier, und richtete mir mit meinen mitgebrachten Accessoires – meinem Kamishibai, der Karotte, einem Farbeimer mit Pinsel und einem Tennisball – meinen Leseplatz ein.

Während die Kinder sich im Raum platzierten, wartete ich draußen auf meinen Auftritt. Der ist nämlich eine inszenierte Suche nach Konrad und klappte so gut wie ich es erhofft hatte – die Kinder machten gleich toll mit und sofort waren wir zusammen mitten in der Geschichte. Die halbe Stunde verging wie im Flug und die Kinder waren von Anfang bis Ende mit ihrer Aufmerksamkeit bei mir. Die verschiedenen Tiere mit ihren unterschiedlichen Stimmen, die Teile, die frei erzählt werden, die Gesten und kleinen Bewegungselemente, alles funktionierte so, wie ich es für mich geübt hatte. Ich badete im Lachen, wenn die Wortwitze aus dem Buch funktionierten und freute mich über die mitfiebernden Gesichter, wenn es ein wenig dramatischer wurde.

Lesung Big

Und zum Schluss halfen alle mit, die orangene Karotte in eine Regenbogenkarotte zu verwandeln. Und jedes Kind durfte die riesige Möhre, die fast doppelt so groß war wie sie selbst, einmal tragen.

Ich bin sehr happy, dass die Kinder so viel Spaß hatten und habe auch hilfreiche Erkenntnisse gesammelt, wo ich zum Beispiel noch mehr in die Interaktion gehen kann. Und, dass man bei Kindern wirklich mit allem rechnen muss. Improvisation ist alles! Lustigster Moment: An einer Stelle meldet sich ein Mädchen und sagt: „Ich habe schon einmal einen Fuchs gesehen. Aber der war schon tot!“ Darauf ist mir dann aber tatsächlich nicht viel eingefallen 😀

Ich freue mich schon auf die nächsten Lesungen, die bald anstehen. Konrads Geschichte zum Leben zu erwecken macht wirklich riesigen Spaß!

Mit kleinmögelstarken Grüßen,

Eure Sabine

 

4

Der große kleine Unterschied

Noch genau zwei Wochen, dann sind sie vorbei: Zweieinhalb Jahre, die Konrad mich begleitet, zweieinhalb Jahre Reise von der ersten Idee, dem lustigen Rechtschreibfehler, dem skurrilen Traum bis zum fertigen Buch. Was für eine spannende Zeit! Wie viel Liebe und Arbeit in diesen 42 Seiten stecken… Drum warte ich auch sehr ungeduldig auf Post vom Verlag. Bald muss es soweit sein.

Auch die ersten Lesungen stehen Ende März an. Drum war ich heute bei einem wunderbaren Menschen, der erfolgreicher Theaterregisseur und selbst versierter „Vorleser“ ist: Hans Kriss. Er hat gemeinsam mit Tatort-Kommissar Udo Wachtveitl das kriminell gute Leseprogramm „Mörderisches Bayern„. Wenn mir einer etwas beibringen kann über den (gar nicht so) kleinen Unterschied zwischen schnödem Vorlesen und der Kunst, eine mitreißende Lesung zu gestalten, dann sicher er.

Also machten wir es uns heute am Küchentisch gemütlich, einen Stapel Textblätter vor uns und mein nagelneues Kamishibai mit nagelneuen kleinmögeligen Bilderkarten daneben.

imag25905065642687473478775.jpg

Und dann ging es ans Lesen. Am Anfang klebte ich noch sehr am Text, aber mit den tollen Tipps von Hans entwickelten wir aus der geschriebenen Geschichte eine lebendige Erzählgeschichte, verschiedene Sprechstimmen für die verschiedenen Charaktere und lustige darstellerische Elemente. Außerdem fiel uns ein sehr überraschender Einstieg und ein damit verbundener, interaktiver Schlussteil ein. Ich bin gespannt, wie das dann live funktioniert.

Jetzt heißt es: Üben, üben, üben. Damit der kleine Unterschied zwischen schnödem Vorlesen und der Lesungskunst in den kommenden Wochen möglichst gaaaaanz groß wird. Ich fang dann mal an. Wo sind die Salbeibonbons???

imag26036578186807075689986.jpg

Lesefreudige Grüße

von Sabine