0

Wie im Flug…

Genau ein Jahr ist es her, als sich Konrad zusammen mit seiner lieben Reisebegleitung Heike auf den Weg zur Buchmesse nach Frankfurt gemacht hat. Welch glücklicher Umstand ihn dann in die Arme von Verkehren Elke Fettweis vom Dix-Verlag gespült hat, könnt ihr hier nochmal nachlesen…

Seither wurde fleißig gewerkelt: der Text wurde auf Hochglanz poliert, die Illustrationen aufs neue Format skaliert und reproduziert. Und schon bald wird die letzte Phase eingeläutet, wenn sich Konrad auf den Weg in die Druckerei macht. 

Ich freue mich sehr, dass Konrad auch in diesen Jahr wieder auf der Frankfurter Buchmesse ist – noch nicht als Buch im Regal, aber als Vorschau im Katalog des Dix-Verlags. 

Ich freue mich schon drauf, Konrad um nächsten Jahr auf der Messe zu besuchen.

Fröhliche Grüße,

Sabine

Werbeanzeigen
1

LBM17

Wieder eine Buchmesse, dieses Mal in Leipzig. Nachdem Konrad ganz alleine nach Frankfurt fahren durfte, bin ich dafür ganz ohne ihn nach Leipzig gefahren.

lbm2

Drei Tage, fünf Hallen und abertausende Bücher. So viele Geschichten – ein Leben ist viel zu kurz, um alle zu lesen.

Zehntausende Schritte durch lange Gänge, zahllose Stände, große und kleine Verlage, wuselnde Menschenmassen, fantasievoll verkleidete Cosplayer, so viele hoffnungsvolle Autoren, so facettenreiches Lesepublikum, spannende Begegnungen, inspirierende Lektüre…

Leipzig, ich mag dich!

 

Nächstes Jahr komme ich wieder. Und dann darf Konrad mit!

lbm1

Inspirierte Grüße,

eure Sabine

0

Kreatives Eigenleben

Ideen haben ein Eigenleben. Ideen sind unsichtbare Lebensformen, die nur eins im Sinn haben: Verwirklichung. Mit diesem Ziel fliegen sie durch die Welt und suchen sich einen menschlichen Erfüllungsgehilfen, der genau in diesem Moment offen dafür ist und der Idee dabei hilft, sich selbst zu verwirklichen.

Diesen wunderbaren Gedanken las ich kürzlich in einem sehr inspirierenden Buch von Elizabeth Gilbert (Big Magic: Creative Living Beyond Fear). Als ich Gilberts Gedanken über das Eigenleben der Ideen las, musst ich grinsen. Genau so empfinde ich meine Beziehung mit Konrad Kleinmögel, der vor etwas über einem Jahr auf so wunderbare Weise in mein Leben getreten ist. Konrad ist existent und er weiß, was er will. Und auf genauso wunderbare Weise finden sich weitere Kleinmögel-Komplizen, die genau im rechten Moment offen dafür sind, Konrad auf die Welt zu helfen.

So fand sich für Konrad auch eine wunderbare Reisebegleitung, die ihn mit auf die Frankfurter Buchmesse nahm. Wer weiß, vielleicht würde Konrads Reisebegleitung Heike ja jemanden treffen, dem sie den Erdkobold vorstellen könnte. Und überhaupt gibt es wohl keine passendere erste Reise für einen Buchhelden, als Deutschlands größte Buchmesse. Das Leben ist eine Wundertüte und Konrad wollte endlich ein wenig unter Leute.

Jeder, der schon mal ein Buch geschrieben, weiß: Ein Manuskript muss auf Reisen gehen in der Hoffnung, dass sich ein Verlag oder eine Agentur dafür begeistert. Und jeder Schriftsteller und Illustrator weiß, dass genau das die größte Hürde ist. Da draußen gibt es nämlich unglaublich viele Ideen, die der Verwirklichung entgegenstreben…

Was Konrad auf seiner Reise nach Frankfurt erlebt hat, verrate ich euch demnächst. Jetzt hat erst einmal die Weihnachtsgeschenkeproduktion Vorrang. Ein Geschenk für Konrad gibt es schon:

karotte1

Adventliche Grüße von

Sabine

2

Erntezeit

Der Herbst ist Erntezeit: Die Äpfel sind reif, die Kartoffeln auch und hier in Hudlhub machen die großen Maiserntemaschinen vor der Haustüre ziemlich Überstunden in diesen Tagen. Auch die dicken Herbstkarotten im Garten sind reif. Vielleicht hängt ja ein Kleinmögel dran, wenn ich eine rausziehe?

konrad3

Reif ist auch unser Kinderbuch: Konrad Kleinmögel ist bereit, auch im echten Leben das Licht der Welt zu erblicken. Heidi und ich haben in den letzten Wochen noch ein wenig am Manuskript gefeilt, ein paar Wörter rausradiert, ein paar neue Worter reinmontiert, hier noch einen Absatz dazu, hier noch eine Leerzeile eingefügt. Und irgendwann waren wir uns einig: Konrad muss raus!

Lange genug haben wir ihn gehätschelt und gehegt, jetzt ist es Zeit, dass auch andere Bekanntschaft mit dem kleinen Erdkobold machen. Und ich kann euch sagen: Es ist schon ziemlich aufregend, sein büchernes Baby zum ersten Mal aus der Hand zu geben und es auf die Reise zu schicken.

Die erste Reise hat Konrad übrigens nach Frankfurt gemacht. Schließlich soll Konrad bald eine schöne Heimat in einem kleinmögelfreundlichen Verlag finden. Mal sehen, was Konrad bei seiner Reise alles so erlebt.

Frohes Ernten,

eure Sabine

1

Eine Reise – nach Leipzig

Bücher machen süchtig – schon mein Kleinmann besitzt Regale voller wunderbarer Kinderbücher. Ritter, Piraten, kleine Könige, Fantasiewesen, Kühe und Maulwürfe, dazwischen Welterklärendes, Spannendes, Spielerisches, Philosophisches: der Kleinmann kann nie genügend Bücher haben. Und immer müssen neue Geschichten her. Unseren Kinderbuchhunger stillen wir mal in der Buchhandlung unseres Vertrauens, mal in der Bücherei. Die Büchereikarte ist einer der bestgehüteten Schätze vom Kleinmann.

Am Wochenende bin ich in den Himmel aller Büchersüchtigen gefahren – auf die Leipziger Buchmesse. In Halle zwei, im Kinderbuchparadies, habe ich Stunden verbracht, große und kleine Verlage an ihrem Stand besucht und unzählige, wunderbare Bücher durchgeblättert. Es gibt so viele tolle Kinderbuchautoren und so unglaublich talentierte Illustratoren da draußen! Die Farbenpracht, die fantastischen Ideen so geballt auf einem Haufen zu sehen, hat mich wirklich unglaublich inspiriert!

Meine Tasche wurde immer schwerer, so viele Kataloge, Flyer, Postkarten und Bücher habe ich gesammelt. Immer dabei: Der Held meines Buches, den ihr schon bald hier kennenlernen werdet. Einfach, damit er schon mal sieht, wie die Kinderbuchwelt da draußen aussieht. Wer weiß, vielleicht steht er im nächsten Jahr auch schon dort im Regal. Träumen ist ja erlaubt im Kinderbuchhimmel…

Am Samstagabend habe ich dann Großmann – okay, er hat auch einen echten Namen ;-), er heißt Mathias Petry – zu seiner Lesung begleitet. Er hat nämlich seinen neuen Roman auf der Leipziger Buchmesse präsentiert: „Kainegg – ein ziemlich kriminelles Heimatbuch„. Es ist sein zweites Buch aus Hudlhub, dem kleinen bayerischen Ort, um den sich bei uns alles dreht – und der auch in meinem Kinderbuch eine Rolle spielt…

Beseelte Grüße und bis bald,

eure Sabine