4

Der große kleine Unterschied

Noch genau zwei Wochen, dann sind sie vorbei: Zweieinhalb Jahre, die Konrad mich begleitet, zweieinhalb Jahre Reise von der ersten Idee, dem lustigen Rechtschreibfehler, dem skurrilen Traum bis zum fertigen Buch. Was für eine spannende Zeit! Wie viel Liebe und Arbeit in diesen 42 Seiten stecken… Drum warte ich auch sehr ungeduldig auf Post vom Verlag. Bald muss es soweit sein.

Auch die ersten Lesungen stehen Ende März an. Drum war ich heute bei einem wunderbaren Menschen, der erfolgreicher Theaterregisseur und selbst versierter „Vorleser“ ist: Hans Kriss. Er hat gemeinsam mit Tatort-Kommissar Udo Wachtveitl das kriminell gute Leseprogramm „Mörderisches Bayern„. Wenn mir einer etwas beibringen kann über den (gar nicht so) kleinen Unterschied zwischen schnödem Vorlesen und der Kunst, eine mitreißende Lesung zu gestalten, dann sicher er.

Also machten wir es uns heute am Küchentisch gemütlich, einen Stapel Textblätter vor uns und mein nagelneues Kamishibai mit nagelneuen kleinmögeligen Bilderkarten daneben.

imag25905065642687473478775.jpg

Und dann ging es ans Lesen. Am Anfang klebte ich noch sehr am Text, aber mit den tollen Tipps von Hans entwickelten wir aus der geschriebenen Geschichte eine lebendige Erzählgeschichte, verschiedene Sprechstimmen für die verschiedenen Charaktere und lustige darstellerische Elemente. Außerdem fiel uns ein sehr überraschender Einstieg und ein damit verbundener, interaktiver Schlussteil ein. Ich bin gespannt, wie das dann live funktioniert.

Jetzt heißt es: Üben, üben, üben. Damit der kleine Unterschied zwischen schnödem Vorlesen und der Lesungskunst in den kommenden Wochen möglichst gaaaaanz groß wird. Ich fang dann mal an. Wo sind die Salbeibonbons???

imag26036578186807075689986.jpg

Lesefreudige Grüße

von Sabine

Advertisements
0

Vier Wochen Ungeduld

Wisst ihr, was das schöne am Warten ist? Je länger man wartet, desto näher kommt man dem Ziel. Und wisst ihr auch, was das schlimmste am Warten ist? Die Ungeduld. Und in diesen Tagen bin ich ganz besonders ungeduldig. Wann kommt Konrad?

imag25808805759258787706838.jpg

Irgendwann im Januar wurde Konrad in die Druckerei geschickt. In den Tagen und Wochen davor wurde die Druckvorlage noch x-mal auf den Kopf gestellt. Hier noch eine kleine Änderung, da noch einen kleinen Tippfehler ausbessern. Und irgendwann hieß es: Nichts geht mehr, es wird Zeit, loszulassen. Es ist schon ziemlich aufregend, wenn nach all der Zeit – immerhin fast anderthalb Jahre – endlich der Endspurt ansteht.

Jetzt heißt es warten, das Buch ist fertig und bald wird mich hoffentlich ein Paket mit Bücher erreichen. Ich kann den Moment kaum erwarten.

In der Zwischenzeit lenke ich mich ab mit Vorbereitungen ganz anderer Art: Mein erster Lesungstermin steht und es gibt noch eine Menge zu tun. Die ersten kleinen Konrad-Giveaways zum Verschenken sind schon eingetrudelt. Mein Kamishibai hängt indessen noch irgendwo im Versand. Die Karten für das schöne japanische Bildertheater sind noch auf meinem Rechner und gehen nächste Woche in die Druckerei, damit sie bis zu meiner ersten Lesung am 28. Februar auch fertig sind.

imag2578-1116778721968051912.jpg

Ich freue mich so darauf, Konrad endlich der ganzen Welt zu zeigen und fange damit in einem Kindergarten gleich bei mir um die Ecke an. Ich hoffe, die Kinder werden Konrad genauso lieben wie ich.

Ab 1. März könnt ihr Konrad überall bekommen, wo es Bücher gibt – oder direkt hier bestellen mit persönlicher Widmung und kleinem Goodie.

Jetzt geh ich die weltgrößte Regenbogenkarotte abstauben…

Liebe Grüße von Sabine